PATCHWORKLEBEN.CH
Gemeinsam eine Familie werden

Kann die "neue" Mutter Vorbild sein?

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Mutter Vorbild

Sie haben einen Traum: Ihre Söhne verstehen sich prächtig mit Ihrem neuen Partner und verbringen ganz zwanglos sehr viel Zeit mit ihm, beim Skaten, beim Fussball, oder indem sie an ihren Fahrrädern zusammen herum werkeln. Die Tochter, die Ihr Partner sozusagen im Gepäck hatte, und die mindestens zehn Tage im Monat bei Ihnen lebt, kommt mit allen ihren Fragen zu Ihnen, weil sie sie viel "cooler" findet als ihre Mutter, Sie entspannter im Umgang sind, so dass sie Ihnen einiges nachahmt. Wenn Sie dieses paradiesische Bild nicht verlässt - versuchen Sie, sich ihm zu nähern, aber erwarten Sie keine Wunderdinge!

Ob die Tochter bzw. allgemein die Kinder Ihres neuen Partners sich mit Ihnen überhaupt gerne beschäftigen, ist von vielen Faktoren abhängig. Wenn sie das Gefühl haben, dass Sie "schuld" sind daran, dass ihr Vater die Familie verlassen hat, werden Sie damit rechnen müssen, dass die Kinder Sie instinktiv als die böse Stiefmutter ablehnen. Dagegen können Sie erst einmal wenig machen, aber je nach dem Alter der Kinder ist doch damit zu rechnen, dass sie irgend wann auftauen und anfangen, Sie fern der Stiefmutter-Rolle als Person wahrzunehmen.

Sie sind so ganz anders als die Mutter der Kinder

Sie können unter Umständen aber auch Glück haben, sich sofort ins Herz der Kinder einzuschleichen, einfach, weil Sie so ganz anders als deren Mutter sind. Wenn diese eher kühl, streng und penibel ist, Sie aber das genaue Gegenteil, kann das für die Kinder Ihres Partners so etwas wie "Ferien" bedeuten. bei ihnen müssen sie nicht ständig auf den weissen Teppichboden aufpassen, einfach, weil bei Ihnen keiner liegt. Sie dürfen albern sein, müssen nicht ständig an ihre "Pflichten" denken und können bei und mit Ihnen also viel Spass haben. Natürlich ist es perfekt, wenn Sie etwas richtig gut können, was bei Kindern oder Jugendlichen gut ankommt. Wenn Sie zum Beispiel in einem Theater spielen, ist das schon ein grosses Plus. Auch wenn Sie tolle Kleider aus dem Nichts herstellen können, und dieses Talent auch den "neuen" Kindern zukommen lassen, sind Sie eine Wucht, eine Frau, mit der man gerne redet.

Niemals in Konkurrenz treten

Sicher haben Sie das eingangs erwähnte Bild vom fast unmerklichen Zusammenwachsen vor sich, und dazu gehört sicher auch, dass die Kinder Ihres Partners Sie ganz toll finden, sogar noch toller als ihre eigene Mutter. Aber sicher ist das nicht, denn Kinder sind für ihre Loyalität bekannt, aber auch dafür, dass ihnen Sicherheit viel bedeutet. Sie mögen mit ihrer Mutter über Haarlängen, den Internetkonsum oder die Schule diskutieren oder sich streiten: Am Ende des Tages ist die Mutter doch die Einzige. Versuchen Sie also nicht, sie zu ersetzen oder gar sie zu übertrumpfen. Die Mutter der Kinder ist eine Person, Sie sind eine andere. Wenn Sie in einigen Bereichen als Vorbild fungieren, freuen Sie sich, aber erwarten Sie keine Umkehr um 180 Grad von den Kindern.

Tipp

Bleiben Sie realistisch: Die Kinder Ihres Partners haben schon einiges mitgemacht. So locker können sie also nicht sein. Warten Sie geduldig auf Situationen, in denen Sie für die Kinder wichtig sind.

Bildquelle: Lucie Kärcher  / pixelio.de

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

FB digitalGoogle digitalTwitter digitlRSS digitalpatchworkleben mail