PATCHWORKLEBEN.CH
Gemeinsam eine Familie werden

Halbbruder oder was?

Halbbruder

 

Situation: Wieder einmal streiten sich Ihre Kinder, das heisst, die Kinder, die Ihr Partner in die Beziehung mit gebracht hat, und Ihre eigenen. Eigentlich ist Ihnen das nicht so unangenehm, denn Konflikte gehören zum Leben in einer Familie hinzu. Plötzlich sagt Ihr jüngerer Sohn aber etwas zu der Tochter Ihres Partners , das Sie aufhorchen lässt: "Du bist doch sowieso nur meine Halbschwester, mit Dir gebe ich mich gar nicht ernsthaft ab". Das sitzt und bringt Sie zum nachdenken, auch über den Begriff Halbbruder bzw. Halbschwester und das, was sich hinter solchen Nennungen verbergen kann.

Wie definieren Sie die Kinder? Das ist vielleicht eine grundlegende Frage. Seine Kinder und Ihre Kinder, das ist in Ihren Gedanken vielleicht eine Kategorie, und die gefällt Ihnen eigentlich auch nicht so recht, denn Sie wollen doch irgend wann einmal ein Ganzes werden, alle beteiligten Personen Ihres Patchworks. Und nun wird der Begriff Halbschwester ins Spiel gebracht und damit auch eine Aussensicht, die andere Menschen haben können. Ihre Kinder werden ganz sicher in der Schule oder im Verein darauf angesprochen, wer denn dieses andere Kind ist, mit dem man Ihre Kinder sieht. Was antworten Ihre Kinder auf die Frage? Es kommt natürlich auf das Alter an; ein kleines Kind wird sicher nur sagen, "Das ist doch die Lilly, die wohnt auch bei uns", aber ein etwas älteres Kind wird vielleicht den Begriff "meine Halbschwester" benutzen. Wie stehen Sie dazu?

Etwas altertümlich - aber gibt es einen besseren Begriff?

Halbbruder klingt erst einmal sehr formell und auch ein wenig juristisch. Halb ist aber auch auf einer emotionalen Ebene etwas heikel, denn der Begriff erinnert Sie daran, dass hier lauter Hälften zusammen kommen, die womöglich gar nicht zusammen passen. Wie würden Sie denn das Phänomen lieber bezeichnen, moderner, dem häufigen Auftreten von Patchworkfamilien gemässer? Hier ist Ihre Kreativität gefragt, aber auch die Ihrer neuen Familie. Halten Sie doch einmal einen Familienrat ab und fragen Sie, wenn gerade kein Ärger oder Streit in der Luft liegt, wie Ihre bzw. die Kinder Ihres Partners die anderen Kinder bezeichnen würden. Womöglich kommen da ganz neue Begriffe zusammen, wie "mein neuer Bruder" oder "die Kinder, mit denen wir jetzt zusammen gehören". Geben Sie dem Ganzen am besten keine Bewertung, und wenn Aussenstehende eben Halbbruder nutzen, soll Sie das nicht stören.

Wichtiger als der Begriff: die emotionale Komponente

Wenn Sie das Gefühl haben, dass dieser oben erwähnte Halbbruder auch benutzt wurde, um den neuen Bruder in seine Grenzen zu verweisen, ihm klar zu machen, dass er eben nur "halb" zu Ihrem Kind gehört, sollte Ihnen das natürlich zu denken geben. Aber vielleicht ist es so, genau so, dass alles noch eher fremd und eben halb-fertig ist und es noch einige Zeit beanspruchen wird, bis ein Ganzes entsteht. Seien Sie geduldig. ein klar definiertes Tempo gibt es bei diesen hoch emotionalen Vorgängen nun einmal nicht.

Tipp

Nehmen Sie Begriffe wie Halbbruder nicht als dramatische Ansage, akzeptieren Sie diesen etwas altmodischen Begriff als Versuch, sozusagen "Ordnung" in Ihre Familie zu bringen. Lachen Sie ruhig darüber, es ist doch nur ein Wort!

Bildquelle: White77 / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
PATCHWORKLEBEN.CH
Gemeinsam eine Familie werden

FB digitalGoogle digitalTwitter digitlRSS digitalpatchworkleben mail

Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden