PATCHWORKLEBEN.CH
Gemeinsam eine Familie werden

Patchwork - mit Musse zum Ziel

Patchwork familie

Ein schöner Traum: Sie sind mit Ihrem neuen Partner zusammen gezogen, das erste Weihnachtsfest naht. Alle Kinder, seine wie Ihre, wollen nur eins: gemeinsam feiern, da sie sich so gut verstehen. Die Vergangenheit scheint also vorbei, das neue Leben nimmt Fahrt auf. Dass dies doch eher ein Traum ist, dürfte klar sein; die Realität wird ihnen vor allen Dingen eins abfordern: einen langen Atem, auch die Geduld, mit "Rückschlägen" fertig zu werden.

Eine neue Familie, die sich aus zuvor Fremden zusammen setzt, ist ein heikles, komplexes Gebilde mit vielen Unwägbarkeiten. Guter Wille allein versetzt in manchen Bereichen zwar Berge, aber dort, wo Emotionen im Spiel sind, reicht er nicht aus - im Gegenteil. Wenn Sie zu sehr an dem Ziel "die heile, neue Familienwelt" zu schaffen, arbeiten, wird es ganz sicher nichts. Liebe, Vertrauen und ein Zusammengehörigkeitsgefühl können Sie leider nicht schnitzen. Dennoch sollten Sie natürlich nicht sofort aufgeben, wenn zum Beispiel der Sohn Ihres Partners Sie ablehnt, was sich darin äussert, dass er nur einsilbige Antworten gibt, Sie ansonsten nicht anspricht, sich nur an seinen Vater wendet, als seien Sie nicht vorhanden. Er braucht seine Zeit, und vielleicht sind Sie in Ihrem Herzen auch noch auf Distanz zu dem Kind oder Jugendlichen, weil er seiner Mutter sehr ähnlich sieht, oder weil Sie seine Art zu reden einfach nicht mögen.

Weg und Ziel neu definieren

Vielleicht sind insgesamt Begriffe wie "das Ziel: eine harmonische Familie" seltsam und sollten durch andere Begriffe ersetzt werden. Dass Sie eine Vorstellung davon haben, wie Sie sich ein angenehmes Leben mit allen Beteiligten vorstellen, ist klar, aber vielleicht sollten Sie dies Idealvorstellung nennen. Sie sollten sich auch klar machen, dass viel passieren kann - und auch wird - bis Sie so zusammen leben, wie Sie es als angenehm empfinden. Ihre Partnerschaft als solche wird Höhen und Tiefen durchlaufen und wird in einem Jahr oder drei ganz sicher anders sein als heute. Die Kinder werden, da können Sie sicher sein, noch wahre Quantensprünge machen, an denen Sie nur sehr bedingt beteiligt sind. Sehen Sie das Ganze am besten als einen Prozess, als einen Weg, der vor Ihnen liegt - und das kann doch auch sehr spannend sein!

Bemühen Sie sich, ohne sich zu verstellen

Wenn Sie die allzu "pädagogische" Strategie einschlagen, bei der die Kinder Ihres Partners immer mit Wohlwollen und aller Milde der Welt behandelt werden, kann es sein, dass alles ins Künstliche abgleitet. Sie lächeln und finden Worte des Verständnisses, obwohl Sie innerlich kochen. Das kann doch nicht Ihre Vorstellung von einem angenehmen Leben sein, auch wenn die Kinder sicher profitieren. Aber Sie sind auch noch da und haben jedes Recht, Ihre Gefühle klar zu machen, auch bzw. gerade die negativen Gefühle. Unterdrückte Wut kommt sowieso zutage, an den unpassendsten Stellen, und Sie platzen eines Tages und schlagen Porzellan kaputt - im realen wie im übertragenen Sinne. Lassen Sie es nicht so weit kommen, bleiben Sie authentisch.

Tipp: Versuchen Sie, "im Hier und Jetzt" zu leben, auch wenn es in manchen Phasen schwer fällt. Geniessen Sie harmonische Momente, schöne Situationen als kleine, glänzende "Flecken", aus denen Ihr Patchwork auch besteht.

Bildquelle: jill111 / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
PATCHWORKLEBEN.CH
Gemeinsam eine Familie werden

FB digitalGoogle digitalTwitter digitlRSS digitalpatchworkleben mail

Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden